top of page

0,45% Zinsen, wo gibt es denn noch sowas!?

Aktualisiert: 21. Feb. 2023



Ja, mir geht es gut und ja, zu Zeiten von 3-4,...% Zinsen kann ich die 0,45% wirklich anbieten.


Aber wie geht das?


Ganz einfach! Mit: Bausparen!


Jetzt aber mal ganz von vorn. Was ist das Bausparen überhaupt und wieso ist der Zins bei 0,45% und wo könnte ein Hacken liegen?


 


 

Hier ein kleines FAQ für dich:

Was ist ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist ein Sparvertrag, mit einem Anspruch auf einen Kredit mit einem festgeschrieben Zins.

Wie lange habe ich Zeit um den günstigen Zins abzurufen?

Aber ein Bausparvertrag kostet doch so viel und gibt keine Rendite!

Was passiert, wenn ich morgen den Kredit brauche, aber mein Guthaben noch nicht reicht für ein Darlehn?


 

Kommen wir einmal zur Funktionsweise des Bausparvertrages:


Anfangs legt man eine sogenannte Bausparsumme fest. In unserem Beispiel jetzt 10.000€. Mit dem Abschluss des Bausparvertrages fällt eine einmalige Abschlussgebühr in der Höhe von 1% an, sowie eine Kontoführungsgebühr, in der Höhe von 15€ jährlich. Die Abschlussgebühr kann auch über die monatlichen Raten verteilt werden. In unserem Beispiel müsste der Musterkunde nun 4.000€ (40% des Bausparguthabens) ansparen um in den Genuss des günstigen Kredites zu kommen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass wir eine Wartezeit (meist 2-2,5 Jahre) haben, damit man erst an den Kredit kommt. Da die Bausparkassen vorher mit dem Geld arbeiten.

Sollten nach 3 Jahren jedoch nur 2.000€ angespart sein, so könnte man den Bausparvertrag teilen und einen Kredit von 3.000€ erhalten und der restliche abgeschlossene Betrag wird zu einem neuen Vertrag mit 5.000€ umgewandelt.


Der Bausparvertrag hat, wenn man so will, drei Phasen:


1. Sparphase:

  • In dieser Phase wird das Guthaben (mindestens 40% in der 0,45% Zinsvariante. Andere Tarife können auch mit weniger bespart werden) angespart um das Darlehn zu aktivieren.

  • Für die Sparphase gibt es auch Zinsen (in diesem Fall jedoch nur 0,01%. In anderen Tarifen kann die Verzinsung bei 2% liegen)

  • Es können staatliche Förderungen genutzt werden. (dazu weiter unten etwas ;) )


2. Zuteilung

  • Sollte der Bausparvertrag genügend Punkte gesammelt haben, so ist dieser Zuteilungsreif.

  • Das Vertragsguthaben wird ausgezahlt und darüber hinaus besteht ein Anspruch auf ein Darlehn (in der Höhe des anfangs abgeschlossenen Vertrages)


3. Darlehnsphase:

  • In dieser Phase muss das Darlehn zurückgezahlt werden.

  • Das Darlehn muss, in diesem Falle, mit 1% der Darlehnssumme pro Monat zurückgezahlt werden. Dies bedeutet: sollte ein Bausparvertrag mit einer Bausparsumme i.H.v. 10.000€ abgeschlossen worden sein, so wäre die monatliche Rückzahlung bei 100€. (bei anderen Varianten, kann auch weniger getilgt werden, dann sind die Zinsen minimal höher)




Staatliche Förderungen:


Arbeitnehmersparzulage:

  • Sollte ein Bausparvertrag über vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers abgeschlossen werde sein, so zahlt der Staat bis zu 43€ jährlich als Bonus in deinen Bausparvertrag

  • Für die Arbeitnehmersparzulage gibt es eine Sperrfrist von mindestens 6 Jahren (manchmal auch 7 Jahre, abhängig vom Bundesland). In dieser Zeit darf nur gespart werden und der Kredit nicht abgerufen werden.

  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf nicht über 17.900€ (Ehepaare 35.800€) liegen. (das zu versteuernde Jahreseinkommen ist das Einkommen, nach allen Abzügen wie z.B. den Werbungskosten, etc.)

  • Die Zulage wird am Ende der Laufzeit steuerfrei in den Vertrag gezahlt.


Wohnungsbauprämie:

  • Der Staat zahlt 10% auf das gesparte Kapital.

  • Jedoch nur in folgendem Rahmen: jährliche Sparrate zwischen 50 und 700€.

  • Das zu versteuernde Einkommen muss unter 35.000€ Single (70.000€ bei Verheirateten) liegen.

  • Pro Kind erhöht sich der Einkommensbetrag um 8.000€.

  • Der Antrag ist jährlich zu stellen.

  • Wird der Bausparvertrag vor 7 Jahren aufgelöst, so muss die erhaltende Prämie zurückgezahlt werden.


 

Das war jetzt ziemlich viel trockenes Wissen. Jetzt habe ich, hoffentlich, einigermaßen verständlich erklärt, wie der Bausparvertrag funktioniert.


Kommen wir jetzt mal zu einer Musterrechnung um dir den Zinsvorteil aufzuzeigen:


Max möchte in 10 Jahren sein Dach renovieren. Für das Dach würde Max 40.000€ benötigen. In seinem Haushaltsbuch hätte Max noch 150€ jeden Monat übrig um zu sparen.


Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen über das Bausparen und zum anderen über Fonds, etc.


Bausparen:




Fonds:



Vermeintlich würde jetzt jeder sagen: Der Bausparvertrag ist schlechter, denn ich habe bei den Fonds einen Gewinn von 4.640€ gemacht und beim Bausparen erst ein Minus.


Dagegen ist nichts einzuwenden, aber nun betrachten wir uns die Zinsen und den Kredit:

Für den Bausparvertrag benötigen wir einen Kredit über 22.450€

Für die Finanzierung: 17.360€

​Zinsen Bausparkasse 0,45% (Sollzins)/1,92% effektiver Jahreszins

Zinsen Bank 4% (Sollzins)/4,59% effektiver Jahreszins

Zinszahlung pro Jahr: 101,03€

Zinszahlung pro Jahr: 694,40€

Bei dem Bausparvertrag sind folgende Zinszahlungen, während der Rückzahlung, angefallen:

1.091,58€.

Bei dem Fonds und der Bankfinanzierung:

1.623,16€.


In diesem Beispiel hätte Max somit insgesamt 500€ gespart.


P.S.: Die Zinsen können nicht garantiert werden, sowohl in der Sparphase als auch später bei einem Kredit. Die Bausparkasse garantiert während der ersten 15 Jahre den Kredit zu den günstigen abgeschlossenen Konditionen abzurufen.

Jedes Szenario ist unterschiedlich! Gern berechne ich, gemeinsam mit dir, den für dich passenden Tarif und die für dich passende Finanzierung!

 


 



Solltest du noch weitere Fragen haben, so kannst du dich gern an mich wenden. Wir finden auch, für deine Situation, die passende Finanzierung.


Liebe Grüße,

dein Nils

59 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page